Paramagnetischer Basalt

Unser Basalt ist reich an Paramagnetismus, einem Element, das oft verkannt wird, aber sehr nützlich ist, um dem Boden neue Energie zu verleihen! 

Basalt, was ist das?

Ursprünge:
Basalt ist ein magmatisches Vulkangestein, das aus schnell abgekühltem Magma entstanden ist. In der Landwirtschaft und im Garten ist er aufgrund mehrerer Aspekte ein sehr interessanter Bodenverbesserer. Eine seiner Haupteigenschaften ist nämlich sein Paramagnetismus, der die mikrobielle Aktivität des Bodens anregt und aufrechterhält und ihn somit revitalisiert. Es ist das einzige Gestein, das einen so hohen paramagnetischen Anteil aufweist. Dieser Paramagnetismus ist einer der wenigen Faktoren, die das mikrobielle Leben im Boden über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten können.

Sein weiterer Hauptvorteil ist sein Reichtum an Mineralien und Spurenelementen. Diese Eigenschaft ermöglicht es, das Zellgewebe der Pflanzen und ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten deutlich zu stärken. Dies ist insbesondere dank seines hohen Siliziumgehalts möglich, der oft mehr als 40% seiner Zusammensetzung ausmacht.

Was sind seine Eigenschaften?

Es ist allgemein bekannt, dass die Böden am Fuße von Vulkanen außergewöhnlich fruchtbar sind, und das lässt sich ohne weiteres erklären. Denn der große Reichtum des Basalts an ebenso seltenen wie unterschiedlichen Mineralien und Spurenelementen (Kieselsäure, Eisen, Magnesium, Mangan, Molybdän) sorgt dafür, dass die Pflanzen unter den besten Bedingungen wachsen können. Zur Beschreibung wird häufig der Begriff Katalysator für das Bodenleben verwendet

Im Folgenden finden Sie Auszüge aus dem Buch "Biologische Alternativen zu Pestiziden", in dem die Eigenschaften dieses besonderen Gesteins ausführlich erläutert werden.

Paramagnetismus, der "Klebstoff" des Lebens

Fünfzehn Jahre lang haben wir an Böden gearbeitet, die mit löslichen Düngemitteln bearbeitet wurden, die zwar eine hohe, aber künstliche Supraleitung erzeugten - wenn der Landwirt aufhörte, NPK-Dünger (Stickstoff-Phosphor-Kalium) auszubringen, liess der Ertrag des Bodens nach. Also brachten wir fermentierte Extrakte in den Boden (die Spitze des Dreiecks) und verbesserten auch die Fermentierung von Pflanzen deutlich, damit sie den Bedürfnissen des Bodens und der Pflanzen entsprach. Der Übergang war manchmal schmerzhaft, denn nachdem wir die meisten Familien von Mikroorganismen arbeitslos gemacht hatten, waren die Böden für die meisten zu leblosen Trägern geworden. Sie reagierten jedoch gut auf diese Zusätze, doch einige Zeit nach unseren Eingriffen fielen sie wieder zusammen. Nachdem wir zunächst Extrakte und dann organischen (natürlichen) Dünger ausgebracht hatten, stieg die Leitfähigkeit des Bodens an und fiel einige Tage später wieder ab.

Wir könnten sagen, dass die Leitfähigkeit die Eigenschaft ist, dank der Mikroorganismen einen elektrischen Strom zwischen den Mineralien freizusetzen. Als wir dann ein "wissenschaftliches" Buch über die Arbeit des Forschers Phil Callahan lasen, in dem er die paramagnetischen und diamagnetischen Parameter des Lebens erklärt, verstanden wir, was fehlte.

Philip Callahan erklärt, dass die Atome oder Moleküle einer paramagnetischen Substanz einen magnetischen Spin haben. Die Spins richten sich vorübergehend in die gleiche Richtung wie ein elektromagnetisches Feld in ihrem Inneren aus und erzeugen so ein internes Magnetfeld, das als "magnetischer Moment" bezeichnet wird. Spins haben nichts mit magnetischen Substanzen wie Eisen, Nickel, Kobalt, Magnetit usw. zu tun. Sie bleiben auch dann ausgerichtet, wenn sie sich außerhalb des angelegten Feldes befinden. Dieses magnetische Moment oder die magnetische Suszeptibilität wird in Millionstel CGS (Zentimeter-Gramm-Sekunden) gemessen, 1 x 10-6 CGS.

Der Paramagnetismus stellt für die Landwirtschaft einen unverzichtbaren Messwert zur Vervollständigung des Dreiecks dar.

Wir können nun nach einer Vielzahl von Analysen sagen, dass normalerweise alle Böden auf dem Planeten einen Paramagnetismus von +300 CGS und vulkanische Gesteine von +600 CGS bis +4000 CGS aufweisen - einige Gesteine sollen sogar mit +9000 CGS gemessen worden sein.

Wir wissen heute, dass je paramagnetischer ein Boden ist, desto mehr Leben (Mikroorganismen und Makroorganismen) gibt es dort, und je mehr Leben, desto paramagnetischer ist der Boden. Das Leben ist paramagnetisch! Paramagnetismus, also die Fähigkeit einer Substanz, sich mit einer bestimmten Geschwindigkeit am Elektromagnetismus der Erde zu orientieren, ist der "Klebstoff" des Lebens.

Die Funktion des Basalts

Basalt ist das paramagnetischste Element auf der Erde und bietet den Pflanzen ein besseres Wachstum, eine höhere Widerstandsfähigkeit gegen "Krankheiten" und Trockenheit sowie einen beträchtlichen Anteil an Mineralien und Spurenelementen. Darüber hinaus wirkt er als Ausgleich für den pH-Wert des Bodens. Aufgrund seiner Beschaffenheit hat er nämlich eine Pufferwirkung für den Boden. Er hat ein sehr gutes Gleichgewicht an sauren und alkalischen Elementen.

Basalte bestehen auch aus Zwischenelementen, die die Verbindung zwischen den Alkalielementen herstellen. Das wichtigste Zwischenelement ist Aluminiumoxid, das den "Kern" des Lehms bildet.

Basalt enthält einen hohen Anteil an Siliziumdioxid. Diese ist neutral und sorgt für die Aufrechterhaltung des paramagnetischen-diamagnetischen "Bipols" im Basalt sowie für eine Beeinflussung der Photonenübertragung im Boden und in den Pflanzen.

Dieser "Träger" des Lichts, wie Rudolph Steiner so treffend sagte, ermöglicht es, die Pflanzen und den Boden durch die Wirkung des Lichts zu beleben. Die im Basalt enthaltene Kieselsäure ist eine "junge" Kieselsäure, die mit der jungen Metamorphose des sogenannten "Eruptivgesteins" verbunden ist, im Gegensatz zu der in Graniten eingeschlossenen Kieselsäure, die ihrerseits alte Gesteine aus den Tiefen der Erde sind. Man könnte sagen, dass Basalt eine Art Bodenverjüngung bewirkt. Er ist unverzichtbar in Böden, die durch das Verhältnis von synthetischen Molekülen ausgelaugt sind.

Im Basalt ist auch Mangan enthalten, das die Wirkung des Eisens begleitet und sogar verstärkt. Mangan ist ein sehr mobiles Spurenelement mit hervorragenden katalytischen Eigenschaften im Redoxprozess. Es erzeugt eine bemerkenswerte Lebenskraft in Pflanzen und kann aufgrund der Vielzahl seiner Valenzen mehrere Atombindungen eingehen.

Basalt versus andere Gesteinsmehle

Aber was unterscheidet ein Gesteinspulver aus Granit oder Nilschlamm von einem Basalt aus Lava?

Der Siliziumdioxidgehalt (von 4' % bis 63 %) ist im Wesentlichen gleich, und Siliziumdioxid hat 0 CGS, das ist es also nicht. Der Gehalt an Aluminiumoxid ist ebenfalls weitgehend gleich (12 bis 20 %), ebenso wie der Gehalt an Kaliumoxid (1 bis 4 %). Der Gehalt an Kalziumoxid variiert nur zwischen 3,1 und 14 %, wobei Granit und Nilschluff die niedrigsten Anteile aufweisen.

Der Gehalt an Phosphoranhydrid schwankt zwischen 0,2 in Granit und Schluff und 0,7 % in Basalt, der aus einer Lava entstanden ist. Magnesiumoxid hingegen ist in Basalt mit bis zu 8,76 % in großen Mengen vorhanden, während es in Schluff und Granit nur 0,7 bis 13 % beträgt. Vergessen wir nicht, dass Magnesium auch pragmatisch ist!

Eisenoxide sind auch in Basalten (12 %) und im Nilschlamm (10 %) in großen Mengen vorhanden. In Graniten haben wir nur 3,3 %. In all diesen Gesteinen sind auch viele Spurenelemente enthalten, darunter Kobalt.

Basalt mit hohen magnetischen Eigenschaften

Die einzige Lösung besteht darin, Basalt, der hohe paramagnetische Eigenschaften hat, vorübergehend zu verwenden, bis wieder ausreichend paramagnetische und anthropogene Böden vorhanden sind. Das mag für viele Landwirte dumm klingen, aber wir haben keine andere Lösung gefunden, um das Leben an Ort und Stelle (Makro- und Mikroorganismen) zu erhalten.

Verwendung

Basalt ist einfach zu verwenden.
Um die besten Tipps zur Verwendung zu erhalten, besuchen Sie die Basaltseite des Shops !